Event


Discussion/Book Presentation Go to:Core Project Events

Denken mit Haraway und Canguilhem

May 31, 19:30, 2013

Geschichte ist eine Erzählung, die sich die Fans westlicher Kultur gegenseitig erzählen, Wissenschaft ist ein anfechtbarer Text und ein Machtfeld. Donna J. Haraway begreift Wissenschaftskritik – ähnlich wie Georges Canguilhem seine epistemologischen Analysen – als politische und mehr noch als feministische Praxis. Doch wie aktuell sind diese kritischen Ansätze angesichts der Wende zu experimentellen Ontologien und spekulativen Philosophien? Canguilhem prägte die französische Philosophie der Technik, er war nicht nur der Lehrer von Michel Foucault, sondern u. a. auch von Gilbert Simondon. Gibt es ein gemeinsames Erbe? Was verbindet die französische Epistemologie mit den amerikanischen Science and Technology Studies? Wie gestaltet sich darin das Verhältnis von Leben, Wissenschaft und Technik?


Es diskutierten auf Grundlage des Bandes Situiertes Wissen und regionale Epistemologie. Zur Aktualität von Donna J. Haraway und Georges Canguilhem: Michael Cuntz und Christiane Voss.

Moderation: Astrid Deuber-Mankowsky und Christoph F.E. Holzhey

 

Michael Cuntz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie in Weimar. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Französische Kultur- und Techniktheorie, Theorien verteilter Handlungsmacht, Mensch-Ding-Relationen und Französische Erkundungen des Raums zwischen Theorie und Fiktion. Er hat Der göttliche Autor. Apologie, Prophetie und Simulation in Texten Pascals (2004) verfasst und ist Übersetzer von Gilbert Simondon.

Christiane Voss ist Professorin für Philosophie audiovisueller Medien an der Bauhaus-Universität Weimar. Zu ihren Arbeits- und Interessensschwerpunkten gehören Ästhetik, Anthropologie, Affekttheorie, Medienphilosophie und Film. Monographien: Der Leihkörper. Erkenntnis und Ästhetik der Illusion (im Erscheinen) und Narrative Emotionen. Eine Untersuchung über Möglichkeiten und Grenzen philosophischer Emotionstheorien (2004). Regie bei den Dokumentarfilmen Ich Dich Auch (2003) und Endlich (2011).


Astrid Deuber-Mankowsky
, Professorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und derzeit Senior Fellow am IKKM in Weimar und Christoph F. E. Holzhey, Gründungsdirektor des ICI Berlin, haben den vorzustellenden Band gemeinsam herausgegeben.

 

Zeit: 31. Mai 2013, 19.30
Ort: ICI Berlin
Auf Deutsch

 

Eine Veranstaltung des ICI Berlin anlässlich der Veröffentlichung des 7. Bandes in der Reihe Cultural Inquiry: Situiertes Wissen und regionale Epistemologie. Zur Aktualität Georges Canguilhems und Donna J. Haraways, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Christoph F.E. Holzhey (Wien, Berlin: Turia + Kant, 2013)


← Back To New Website