La voce di Pasolini


Get the Flash Player to see this video or activate Javascript.
Einführung: M. Gragnolati | 10:35

Film/Discussion ICI Berlin

La voce di Pasolini

Film und Gespräch mit Graziella Chiarcossi

Oct 2009

Nachdem die Polizei den in der Nähe von Ostia aufgefundenen, brutal zugerichteten Leichnam identifiziert hatte, erfuhr Graziella Chiarcossi als erste vom Tod ihres Cousins Pier Paolo Pasolini, als die Beamten in der Nacht auf den 2. November 1975 die Angehörigen telefonisch benachrichtigten. Graziella Chiarcossi lebte damals schon einige Jahre in der Wohnung von Pier Paolo und Susanna Pasolini in Rom, wo sie Literaturwissenschaft studierte. Graziella Chiarcossi hat sich intensiv für das Werk von Pasolini eingesetzt, der 2006 von Matteo Cerami und Mario Sesti realisierte Film »La voce di Pasolini« entstand in enger Zusammenarbeit mit ihr.

Nach der Vorführung des Films, der auch bislang unbekanntes Material des späten Filmprojekts »Porno-theo-kolossal« von Pasolini zeigt, spricht Graziella Chiarcossi mit Manuele Gragnolati (Italianist in Oxford) und Agnese Grieco (die als Übersetzerin, Autorin und fürs Theater arbeitet) erstmals in Deutschland über ihre Erinnerungen an Pasolini und über die verstörende Aktualität seiner Ideen und Wahrnehmungen.

Eine Veranstaltung des ICI Kulturlabor Berlin und des Italienischen Kulturinstituts Berlin in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin

Flyer (190kB)




← Back To New Website