Event


Tagung Gehe zu:Videos

De/Synchronisieren?

Leben im Plural

Feb 4-6, 2016
Loading...

DE/SYNCHRONISIEREN? Leben im Plural
2. Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms 1688
Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne

Wie denken wir zeitliches Zusammen? Und wie gehen wir es in der Praxis an? Wo stehen Staat und Institutionen in der Verantwortung, die vielen Eigenzeiten einer pluralen Gesellschaft zu vereinbaren? Wo bringt bottom/up-Selbstorganisation aus zerstreuten Aktivitäten aktuelle Formen des Zusammenlebens und -handelns hervor? Wo wäre mehr oder ein anderes Zusammen besser? Wo gilt es Widerstand zu leisten gegen ein Übermaß an Gleichtaktung und Kohärenz?

Synchronisierung und Desynchronisierung überbrücken die Differenz von Natur und Kultur, betreffen elementare Lebensprozesse ebenso wie komplexe politische oder ästhetische Dynamiken. Die Jahrestagung des DFG-Schwerpunktprogramms Ästhetische Eigenzeiten bringt Forschende aus Geistes- und Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Künstler_innen zusammen, um nach gemeinsamen Ansätzen bei der Erkundung zeitlicher Organisation zu suchen. An drei Tagen mit Präsentationen, Diskussionen, Arbeitsgruppen und Performances wird es im ICI Berlin um Zeitpolitiken und Zeitästhetiken gehen, um die Materialität von Synchronisierung und die Imaginationen des Kollektiven, um eine Ökologie der Zeit, um die Temporalität von Märkten und deren Entkopplung von sozialen Prozessen, um die Verzeitlichung des Wissens und deren kulturelle Konsequenzen, um die Erneuerung des Begriffs ‚Moderne‘ im Zeichen postkolonialer Umwertungen, um die Bedeutung von Synchronisierungen für künstlerische Formate und Formen – und darum, was Zeitgenossenschaft in einer Zeit sozialer Netzwerke heißt.

Der Eintritt zur Tagung und zur Performance ist frei.
Platzreservierung für die Performance im DOCK 11, 5 Feb 2016, 19:00
unter: ticket(at)dock11-berlin.de, 030-35120312



DE/SYNCHRONIZE? Living in Plural
Annual conference of the Priority Programme 1688 “Ästhetische Eigenzeiten". Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne” (Proper Times of the Aesthetic. Time and Representation in Polychronic Modernity.

How can we to conceive of ‘together’ in terms of time? And how shall we put togetherness into practice? Where will it be the responsibility of the State and its institutions to reconcile the multiple individual temporalities that coexist in a pluralist society? Where will forms of living and acting together emerge ‘bottom-up’ from the self-organization of scattered activities? Where would a closer, or different, together be desirable? Where should our timing try to resist impositions of uniformity and coherence?

Synchronization and desynchronization bypass a distinction between nature and culture. They concern vital processes in living bodies as much as complex political or aesthetic dynamics. The annual conference of the Priority Program “Ästhetische Eigenzeiten” invites researchers from Humanities, Social Sciences, Sciences of Nature, and artists to search for common approaches in exploring temporal organization. Three days of presentations, discussions, working groups, and performances at the ICI will be concerned with the politics and aesthetics of time; with the materiality of synchronization and images of the collective; with the role of timing in a social ecology; with the temporality of markets and its uncoupling from social tides; with the temporalization of knowledge and its cultural consequences; with a renewal of the concept of modernity at the turn of postcolonial transvaluations; with the impact of synchronization on artistic formats and forms—and with an up-to-date understanding of contemporaneity in times of social networks.

Free admission to the conference and the performance.
Please contact [ticket(at)dock11-berlin.de, phone: 030-35120312] if you would like to reserve seats for the performance at DOCK 11, 5 Feb 2016, 19:00.


Abstract (PDF)
Programm (PDF)

Donnerstag, 4.2.2016

13:00 Michael Gamper: Begrüßung
13:10 Gabriele Brandstetter, Anne Schuh, Kai van Eikels: Was heißt Synchronisierung von Eigenzeiten, und worin liegt ihre kulturelle, soziale und politische Relevanz?

Zeit und Zusammen: De-/Synchronisierung gestern, heute, morgen
Moderation: Kai van Eikels
13:45 Sibylle Peters: Andere Zeiten: Vom gesellschaftlichen Gebrauch der Zeit
14:15 Arkady Pikovsky: Progress in Synchronization Studies: a Physicist’s Viewpoint (e)
– Diskussion –

15:15 Pause

Zeit und Wert: De-/Synchronisierung in Produktion, Tausch und Kooperation

15:45 Birger Priddat: Aktienmarktentscheidungen als ästhetische Form
16:15 Eva Axer: Die Zeitlichkeit der offenen Systeme
– Podiumsgespräch mit Andreas Langenohl –

17:15 Pause

Moderation: Gabriele Brandstetter
17:30 Erin Manning: Experimenting Immediation: Collaboration and the Politics of Fabulation (e)
18:00 Alexandra Heimes: Parallaxen des Gleichzeitigen
– Diskussion –

Zeit und Bewegung: De-/Synchronisierung und Kollektivität
Moderation: Maren Butte
19:00 Elizabeth Waterhouse: Dancing Together: William Forsythe’s Choreography ,Duo‘ (e)
19:30 Sebastian Matthias: And the Dance Goes On ... Groove-Felder und plurale Kommunikation (Lecture Performance)
– Diskussion –


Freitag, 5.2.2016


10:00
Offene Arbeitsgruppen
AG 1: Zeitgenossenschaft (Leitung: Johannes Lehmann, Stefan Geyer)
AG 2: Zeitlichkeit der Mode (Leitung: Boris Roman Gibhardt)

12:30 Mittagspause

Zeit und Organisation: De-/Synchronisierung und Steuerung
Moderation: Lena Kugler
14:00 Hans-Christian Dany: Die Lust zu verlieren
14:30 Karin Knorr Cetina: Finanzmarktzeiten: Synchronisierung und Entsynchronisierung
– Diskussion –

15:30 Pause

Pluralität der Gegenwart
Moderation: Ludger Schwarte
16:00 Armin Nassehi: Synchronisation oder Integration? Differenzierung in der Zeit- und in der Sozialdimension

17:00 Zwischenbilanz

17:30 Pause

Ort: DOCK 11 Berlin, Theaterhalle
19:00 aswebegin, Performance // Lecture
Litó Walkey und Weld Company 2013
Gabriele Brandstetter und Anne Schuh (e)


Samstag, 6.2.2016


Zeit und Künste: De-/Synchronisierung zwischen Produktion, Rezeption und Partizipation
Moderation: Ethel Matala de Mazza
10:00 Ralf Simon: Liebe und Synchronisation: Zeittheoretische Überlegungen vor dem Hintergrund der Gnosis
10:30 Gabriele Brandstetter: Wirbel der Zeit: Synchronisierungen in ,Work/Travail/Arbeid‘ von Anne Teresa de Keersmaeker
– Diskussion –

11:30 Pause

Moderation: Dominik Schrage
11:45 Claudia Blümle, Christof Windgätter, Till Julian Huss: Stop-and-Go: Rhythmen des Schauens, Gehens und Illuminierens
12:15 Ruth Mayer: Serielle Synchronizität: Zeitmanagement im US-amerikanischen Stummfilm-Serial
12:45 Ariane Schwarz: „Glow with the Show“: Über Strategien der Synchronisierung und Involvierung im Themenpark
– Diskussion –

14:00  Bill Dietz & La claque du Berlin / Kai van Eikels: Final Applause (e)

14:30 Tagungsende


Time: 4-6 February 2016
Venues: ICI Berlin, DOCK 11
In English and German

ICI Berlin Institute for Cultural Inquiry
Christinenstraße 18 – 19, Haus 8
10119 Berlin

DOCK 11
Kastanienallee 79
10435 Berlin


Konzept und Organisation: Gabriele Brandstetter, Kai van Eikels, Anne Schuh, Institut für Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin
Kontakt: theater-tanz(at)fu-berlin.de
Koordination des SPP „Ästhetische Eigenzeiten“: Michael Gamper und Michael Bies, Leibniz Universität Hannover, Deutsches Seminar
In Kooperation mit dem ICI Berlin




← Back To New Website