Wort/Spannung


Wort/Spannung: Kulturlabor der Sprache

"Die alles gleichmachende Gewalt der Sprache, die sich am krassesten im Wörterbuch zeigt, und die es möglich macht, dass die Zeit personifiziert werden konnte, was nicht weniger merkwürdig ist, als es wäre, wenn wir Gottheiten der logischen Konstanten hätten." (Ludwig Wittgenstein)

In einer von Agnese Grieco initiierten Reihe von Lesungen und literarischen Abenden möchte das ICI sein erstes Leitthema Spannung in vielfältiger Weise untersuchen, beschwören, kritisch betrachten, aber auch sinnlich erfahrbar machen.

Ziel ist die (Wieder-)Begegnung mit alten und neuen, bekannten und unbekannten Texten innerhalb des  freien und flexiblen Kontextes einer dramaturgischen Montage. Durch die Kunst des Vorlesens und der darstellerischen Wiedergabe sollen die Vielschichtigkeit, die Widersprüche, die bewusst erkannten oder unbewusst empfundenen Abgründe eines Textes und seine Berührungspunkte zur Gegenwart erhellt sowie nicht zuletzt seine ästhetische Prägnanz zur Geltung gebracht werden.


 

← Back To New Website