Event


Conference

Auslassen, Andeuten, Auffüllen

Der Film und die Imagination des Zuschauers

Dec 9-11, 2010

Wenn wir im Kino sitzen, sehen und hören wir nicht nur, was gerade auf der Leinwand abläuft. Oft spielt unsere Imagination eine beinahe ebenso wichtige Rolle. Durch filmische Strategien des Auslassens und Andeutens werden wir als Zuschauer häufig dazu gebracht, unsere Vorstellungskraft zu nützen und die Leerstellen auffüllend zu ergänzen. Dieser Dreiklang aus Elision, Evokation und Imagination wurde von der filmwissenschaftlichen Forschung lange Zeit eher stiefmütterlich behandelt. Er wirft jedoch zahlreiche wichtige Fragen über das vertrackte Zusammenspiel von Film und Zuschauer auf. Unsere dreitägige Konferenz wird sich diesen Fragen auf interdisziplinäre Weise nähern: rezeptionsästhetisch, phänomenologisch, kognitionswissenschaftlich, empirisch-psychologisch, bildwissenschaftlich und filmhistorisch.

Programm zum Download (pdf)

Kontakt:
hanich(at)zedat.fu-berlin.de (Julian Hanich)
hwulff(at)uos.de
(Hans Jürgen Wulff)

Zeit: 9. bis 11. Dezember 2010 (Beginn am Donnerstag um 10 Uhr)

Ort: ICI Kulturlabor Berlin

Partner:
Exzellenzcluster „Languages of Emotion“, Freie Universität Berlin, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Volkswagenstiftung

Eine Veranstaltung des Exzellenzclusters „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin und der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit Unterstützung der Volkswagenstiftung und des ICI Berlin.

Die Tagung ist öffentlich.


← Back To New Website