Event


Conference

téchnē

Techniken und Technologien des Literarischen

Nov 11-12, 2016

Jahrestagung der Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Die diesjährige Jahrestagung der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien widmet sich unterschiedlichen Dimensionen des Technischen und Technologischen in der Literatur. Literatur und Technik stehen seit je in einem produktiven Wechselverhältnis: Einerseits wurde Literatur als zweck- bzw. wirkungsorientiertes technisches Artefakt begriffen und andererseits als „lebendige Natur“ und in dezidierter Abgrenzung zu handwerklicher Technik und unbeseelter Mechanik konzipiert. Mit dem sich in der frühen Neuzeit verändernden Verständnis von Technik und Technologie als Gesamtheit des maschinell und instrumentell Möglichen entstehen neue literarische Sujets, Formen und Praktiken sowie mechanistische, mathematische und maschinelle Produktionsweisen literarischer Texte, die sich im 20. Jahrhundert ausweiten und radikalisieren.
Vor diesem Hintergrund nimmt die Jahrestagung Formen literarischer (Selbst-)Reflexion im Zeichen technologischer Entwicklungen sowie Konstellationen der Partizipation am technischen Diskurs in den Blick.


téchnē
Techniques and Technologies of the Literary
Annual Conference of the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies


This year’s conference of the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies discusses different dimensions of the technical and technological in literature.
Literature and technology have always been productively engaged with one another: on the one hand, literature was seen as a technical artefact driven by purpose and effect, on the other hand, it was viewed as a vivid manifestation of nature, and categorically distinguished from industrial technology and inanimate mechanics. With the radically changing, early modern understanding of technique and technology as the totality of everything mechanically and instrumentally possible, new literary sujets, forms, and practices emerged that would ultimately even include the mechanical and mathematical manipulations of texts, a conception that was dramatically expanded and radicalized in the 20th century.

Against this background, the annual conference will investigate different forms of literary self-reflexivity marked by technological innovations as well as various constellations through which literature has participated in technical discourses.


Flyer
(PDF)
Programm (PDF)

Freitag, 11.11.2016

13.15 - 13.30
Tagungseröffnung durch die Direktorin der Graduiertenschule Jutta Müller-Tamm

13.30 - 18.00 Panel 1

Literarische und kulturtheoretische Behandlungen von Technik und Technologien

13.30 - 15.30
Nadja Eckes (Freie Universität Berlin): «In der Stillzone inmitten des Wirbels» – Hilde Domin über Handwerk und Kunstwerk, Innen- und Außensteuerung, Funktionieren und Nicht-Funktionieren

Martin Kindermann (Freie Universität Berlin): Creatures, Golems, and Cyborgs: Mary Shelley’s Technical Construction of Life in Frankenstein

15.30 - 16.00 Kaffeepause

16.00 - 18.00
Giulia Cigna (Freie Universität Berlin): Fragmentation, Juxtaposition, Magmatic Progression: Pier Paolo Pasolini’s Critique of Progress

Tim Lörke (Freie Universität Berlin): Der anthropologische Vorbehalt. Konservative Technikkritik bei Gehlen, Schelsky, Ritter

18.00 - 19.00 Pause

19.00 - 20.30 Podiumsdiskussion

Techniken und Technologien der Lektüre: Alte Kulturtechniken, literaturwissenschaftliche Methoden und die Digital Literary Studies

Mit Sybille Krämer (Freie Universität Berlin), Christine Ivanovic (Universität Wien), Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford University) und Thomas Weitin (TU Darmstadt).

Moderation: Irmela Krüger-Fürhoff (Freie Universität Berlin), Bernhard Metz (Freie Universität Berlin).

20.30 Empfang


Samstag, 12.11.2016

9.30 - 13.00 Panel 2

Ars poetica – Techniken und Modelle literarischer Autorschaft und Wirkung

9.30 - 11.30
Caroline Torra-Mattenklott (TU Aachen): Von der Bühnenmechanik zur machine célibataire: Die Maschine als poetologische Metapher

Daniel S. Mayfield (Freie Universität Berlin): Virtuosity and Effectuality. Literary Techniques of Manipulation

11.30 - 12.00 Kaffeepause

12.00 - 13.00
Bernhard Metz (Freie Universität Berlin): «l’écriture comme pratique, comme travail, comme jeu»– Contraintes bei Raymond Queneau und OuLiPo

13.00 - 14.30 Mittagspause

14.30 - 18.30 Panel 3

Interferenzen / Konvergenzen von Literatur – Medien – Technik

14.30 - 16.30
Lisa Müller (Freie Universität Berlin): Poesia ex machina: Apparative und algorithmische Lyrikproduktion

Sakine Weikert (Freie Universität Berlin): «I was blind but now I see». Poetische Interventionen als Verflechtungen von Literatur und Fotografie in Teju Coles blindspot

16.30 - 17.00 Kaffeepause

17.00 - 17.30 Abschlussdiskussion


Zeit: 11-12 November 2016
Ort: ICI Berlin
Auf Deutsch


Die Jahrestagung wird von der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin organisiert und findet in Kooperation mit dem ICI Berlin und mit Unterstützung der DFG statt.


← Back To New Website