Morante


video

Get the Flash Player to see this video or activate Javascript.

Staged Reading ICI Berlin

Elsa Morantes 'La Storia'

Jan 2013

Un giorno di gennaio dell’anno 1941
un soldato tedesco camminava
nel quartiere di San Lorenzo a Roma.
Sapeva 4 parole in tutto di italiano
e del mondo sapeva poco o niente.
Di nome si chiamava Gunther.
Il cognome rimane sconosciuto.


Die Geschichte, "ein Skandal, der schon zehntausend Jahre andauert", missachtet das Leben. Und das Leben weigert sich, die Notwendigkeit der Geschichte anzuerkennen: Dies ist eine Art 'Naturgesetz' im Gesamtwerk der Schriftstellerin Elsa Morante. Im von Hitlers Soldaten besetzten Rom wird mit Gewalt ein Kind gezeugt. Die Mutter, Ida, ist eine jüdische Frau. Der Vater: Gunther, ein deutscher Soldat. Vergewaltigung, Verkündigung, Fall, Zeugnis.

La Storia ist ein extremes Experiment und gleichzeitig eine Chronik einfacher Menschen. Sie beschreibt das Denken und Fühlen des zwanzigsten Jahrhunderts. In diesem volkstümlichen Roman, der 1974 auf ausdrücklichen Wunsch der Autorin in einer preiswerten Ausgabe erschien, erzählt Elsa Morante mit einer Distanz, die Lebende und Tote einander gleichzustellen scheint.

"Eine politische Aktion" nannte Elsa Morante, Meisterin der Paradoxie, ihr Buch. Es löste wütende Auseinandersetzungen aus und erreichte sofort ein breites Publikum. Eng gebunden an die minuziöse Chronik alltäglicher menschlicher Angelegenheiten, durchmisst die Erzählung die Tiefen des Seins und erfasst schließlich die unergründliche Idiotie der Tiere, die "nicht durch den Verstand, aber mit dem Sinn ihrer verletzlichen Körper die Vergangenheit und die Zukunft jedes Schicksals 'wissen'".

La donna, di professione maestra
e
lementare, si chiamava Ida
Ramundo vedova Mancuso.
Veramente, secondo l’intenzione dei
suoi genitori, il suo primo nome
doveva essere Aida. Ma per un
errore dell’impiegato, era stata
iscritta l’anagrafe come Ida.


Mit Magdalena Fitzi und Anne Lisa Nathan

Konzept: Agnese Grieco

Magdalena Fitzi ist Schauspielerin, Regisseurin, Sprecherin und Theaterpädagogin für Theater, Rundfunk und Fernsehen. Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart und am Conservatoire Royal de Musique et d'Art dramatique de Liège in Belgien. Darstellerpreis als beste Nachwuchsschauspielerin für die Rolle der Anna in "Die Minderleister" von Peter Turrini. Engagements am Staatstheater Mainz, Theatre National de Luxembourg, 
Hans Otto Theater Potsdam, Theater Lübeck, Theater Biel/Solothurn und dem Stadttheater Bern.

Anne Lisa Nathan, Mezzosopran, hat ein Gesangsstudium am Conservatoire supérieur de musique et de danse de Paris und danach ein Studium an der UdK Berlin absolviert. Meisterklasse bei Ruth Berghaus. Auftritte und Engagements am Schiller Theater Berlin, am Berliner Ensemble, der Neuköllner Oper und im Hebbeltheater am Ufer – HAU 2. Mitglied des Synagogenchors der Synagoge Pestalozzistraße. Schwerpunkt ihrer Arbeit: Konzerte und Liederabende mit hebräischen, jiddischen und sefardischen Liedern sowie Kompositionen aus Theresienstadt.

Agnese Grieco, Autorin, Dramaturgin und Regisseurin, ist in Mailand geboren und lebt in Berlin. Sie hat in Philosophie promoviert, Features für den NDR und das Deutschlandradio geschrieben und war als Dramaturgin unter anderem für die Volksbühne Berlin, die Sophiensaele und das Theater Rampe (Stuttgart) tätig. Als Regisseurin arbeitet sie seit Jahren mit Theatridhitalia in Mailand. Ihr letztes Buch, Anatomia di una rivolta, ist 2011 bei Il Saggiatore erschienen.

Zeit: Montag, 14.Januar 2013, 19:30
Ort:
ICI Berlin
Auf Deutsch und Italienisch


Eine Veranstaltung des Istituto Italiano di Cultura di Berlino in Kooperation mit dem ICI Berlin.




← Back To New Website